Windows 10 Tech Preview

alkring
Beiträge: 4
Registriert: Sa 6. Jun 2015, 17:44

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von alkring » Fr 19. Jun 2015, 13:59

Sieht besser aus als Windows 7, dennoch würde ich eher bei XP bleiben wenn ich es könnte =)

zerberos
Beiträge: 27
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 20:02

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von zerberos » Fr 19. Jun 2015, 15:30

Also am liebsten wäre mir, dass wir noch bei Windows 95 wären; dann wäre ich um einige Jahre jünger :mrgreen:
Man kann die Zeit nicht aufhalten; entweder man[n] "schwimmt" mit, oder man[n] geht unter (und Frau auch) :lol:

mich78
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 22:08

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von mich78 » Mo 22. Jun 2015, 21:45

Weiß jemand ob sich irgendwas bei Veröffentlichung irgendwas an den AGB ändert?

So wie das bei der Preview war, wäre der Einsatz von Windows 10 im Bereichen die mit Datenschutz zu tun haben ja schlicht illegal.

zerberos
Beiträge: 27
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 20:02

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von zerberos » Mo 22. Jun 2015, 22:42

mich78 hat geschrieben:... Bereichen die mit Datenschutz zu tun haben ja schlicht illegal.
Alle Bereiche des persönlichen Lebens haben mit Datenschutz zu tun, bzw. der Datenschutz und das BDSG http://www.gesetze-im-internet.de/bdsg_1990/ betreffen immer einen persönlichen (und auch privaten) Bereich. Von daher wird sich Microsoft, auch mit Ausgabe der RTM an europäisches Recht halten.
Bei der TP/IP-Vs. von Windows 10 ist in den Nutzungsvereinbahrungen explizit enthalten, dass Microsoft Daten des BS zu Entwicklungszwecken verwenden darf; deshalb gibt es auch eine "Testversion" (TP oder auch IP).

https://www.microsoft.com/de-de/politik ... chutz.aspx
http://azure.microsoft.com/de-de/suppor ... acy/?rnd=1

Kaufen oder mein Win 8.1 upgraden werde ich nicht, da ich privat nur Linux Ubuntu nutze.

Und wie das derzeit alles in der "Praxis" ausschaut, das will eh keiner genauer wissen :cry:
siehe hier (was eigentlich schon seit längerem klar war ...)
http://www.heise.de/security/meldung/NS ... 19443.html

anke
Beiträge: 207
Registriert: Di 19. Aug 2014, 15:24
Kontaktdaten:

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von anke » Di 23. Jun 2015, 22:20

Naja, es macht schon Sinn für Microsoft die Vorabversion mit solchen Lizenzen zu belegen, immerhin wollen sie ja ihr neues Windows testen und genau wissen, warum es eventuell unter bestimmten Bedingungen nicht funktioniert. Panik würde ich deswegen jetzt nicht schieben. Ich bin sicher, dass sich die Lizenz bis zum Final noch ändern wird.

Jedoch würde ich allen schon ans Herz legen die dann gültige Lizenz zu lesen. Microsoft ist ein US Amerikanisches Unternehmen. Wenn es in die Cloude geht, geht es in die Amerikanische Cloude und dort gilt Amerikanisches Recht und mal ganz nebenbei, die Amerikaner haben nichts dagegen wenn sie ausgespäht werden. "Sie haben ja nichts zu verbergen". Das haben wir auch nicht, aber so manch ein Unternehmen sollte sich überlegen, ob es Persönliche Kundendaten wie Namen, Anschriften etc in der MS-Coude speichern sollte. Da plädiere ich sehr darauf, dass Unternehmen wissen was sie tun, denn als normaler Bürger, der sich eine neue Heizung einbauen lässt oder ein neues Auto kauft ... keine Möglichkeit zu verhindern, dass seine persönlichen Daten auf einem Amerikanischen Server landen.

Ein Europäisches Datenschutzgesetz gibt es leider noch nicht. Da versuchen sie sich einig zu werden und reden oft miteinander, Gespräche werden dann auch Medienwirksam bekannt gegeben, aber bislang kommt da genauso viel bei heraus wie beim Klimagipfel ;)

my 2c Gruß Anke

mich78
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 22:08

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von mich78 » Mi 24. Jun 2015, 02:44

@zerberos
wenn du mich schon zitierst, dann bitte so das die Aussage erhalten bleibt:
mich78 hat geschrieben:So wie das bei der Preview war, wäre der Einsatz von Windows 10 im Bereichen die mit Datenschutz zu tun haben ja schlicht illegal.
zerberos hat geschrieben:TP/IP-Vs. von Windows 10 ist in den Nutzungsvereinbahrungen explizit enthalten, dass Microsoft Daten des BS zu Entwicklungszwecken verwenden darf
Deshalb habe ich es ja auch nicht installiert. Eine so gravierende Datensammlung im Kleingedruckten zu verstecken halte ich aber für mehr als nur bedenklich.
anke hat geschrieben:es macht schon Sinn für Microsoft die Vorabversion mit solchen Lizenzen zu belegen, immerhin wollen sie ja ihr neues Windows testen und genau wissen, warum es eventuell unter bestimmten Bedingungen nicht funktioniert.

Die Dosis macht das Gift. Ein Keylogger der permantet mit läuft, und die ständige Übertragung des Bildschirminhaltes ist dafür meiner Meinung nach nicht notwendig.

Eine Übertragung des Fehlerberichtes (wie sie schon immer üblich war) müsste an sich ausreichen.
Auch gegen eine Erweiterung der bisherigen Praxis z.b. durch eine Abfrage hätte ich nichts einzuwenden:

Code: Alles auswählen

Fehler XYZ: 
Unterstützen sie uns indem sie uns die Tastatureingaben der letzten 5 Min übermitteln.
Ja /Nein 
So hätte man die Möglichkeit die Übermittlung von sensiblen Daten abzulehnen.
Alles aufzuzeichnen geht meiner Meinung nach weit über das Ziel Bugs zu finden hinaus.
anke hat geschrieben:"Sie haben ja nichts zu verbergen". Das haben wir auch nicht

Das sehe ich anders.
Die Frage ist nur WAS wir vor WEM verbergen wollen.
Die Entscheidung wem ich was von mir erzähle möchte ich doch bitte selbst treffen.

Ein paar spontane Beispiele:
  • Meine sexuellen Vorlieben poste ich nicht hier im Forum
  • Ein Drogenproblem würde ich nicht unbedingt im Bewerbungsgespräch erwähnen
  • Gegenüber einer gewaltbereiten Gruppe von Nazis wäre ich vorsichtig mit Aussagen über Asylbewerber
  • Mein Nachbar muss nicht unbedingt wissen wie viel ich Verdiene
  • Meine Krankenversicherung nicht unbedingt wie viel Sport ich mache
  • Der Bürgermeister nicht welche Partei ich wähle
  • usw. usw.
Jeder von euch kann die Liste in seinem Kopf beliebig fortsetzen.
Jedes mal wenn man sich "das geht den nichts an" denkt, will man etwas verbergen.

Zu den Speichern der Daten in der Cloud:
Es wäre kein Problem Verschlüsselung von Daten die in der Cloud abgelegt werden gesetzlich vorzuschreiben.
Damit meine ich nicht eine Verschlüsselung beim Cloud-Anbieter, sondern bei Kunden bevor die Daten in Cloud geschoben werden. Technisch ist das eine Kleinigkeit. AES, Twofish, Serpent oder PGP, es gibt genug wirklich sichere Verschlüsselungsmöglichkeiten die in Frage kommen. Das kann voll automatisiert ablaufen. Ist ein entsprechendes Programm installiert, bekommt das der Kunde nicht mal mit (leider habe ich noch kein vertrauenswürdiges OpenSourceTool gefunden).

Jetzt kann man fragen warum so ein Gesetz nicht einfach geschrieben wird. Die Antwort ist einfach, das ist politisch nicht gewollt, weil die Geheimdienste bei einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ja auch nicht mehr mitlesen könnten.
Immerhin müssen die ja in Deutschland ja 81.1Millionen Terroristen überwachen.

zerberos
Beiträge: 27
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 20:02

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von zerberos » Mi 24. Jun 2015, 12:50

@ mich78
zerberos
Bei der TP/IP-Vs. von Windows 10 ist in den Nutzungsvereinbahrungen explizit enthalten, dass Microsoft Daten des BS zu Entwicklungszwecken verwenden darf; deshalb gibt es auch eine "Testversion"
Deine Aussage war nicht aus dem Zusammenhang gerissen, sondern ich hatte mich im Anschluss explizit auf die Windows 10 Vs. TP/IP bezogen;
jeder hat, mit der Installation, diese AGB von Microsoft anerkannt, dafür ist es eine kostenlose Testversion.
Für die RTM gelten andere AGBs, da wird sich Microsoft wohl auch an europäisches Recht halten, und für deutsche Nutzer auch an das BDSG.
Allerdings sollte jedem klar sein, dass es keinen einhundertprozentigen Datenschutz gibt, insofern sollte man auch überlegen, welche Daten man im Netz frei gibt, oder in eine Cloud stellt.
mich78
Es wäre kein Problem Verschlüsselung von Daten die in der Cloud abgelegt werden gesetzlich vorzuschreiben.
Das hilft allerdings auch nicht weiter, denn Microsoft ist nicht das Problem, sondern die Dienste, die auch Daten illegal von Microsoft abgreifen und diese verwerten. Aber auch das sollte inzwischen jedem bekannt sein. Ansonsten gibt es nur eine Lösung: Smart-Phones, Computer, Tablets usw. nicht mehr nutzen ;) Hilft allerdings in der heutigen Zeit nicht wirklich, denn man ist täglich auf diese Technik angewiesen.
@mich78
weil die Geheimdienste bei einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ja auch nicht mehr mitlesen könnten.
Dem ist - leider - nicht so, wie die tägliche Erfahrung zeigt; sie können schon, tun sie auch, denn es gibt keine einhundertprozentig sichere Verschlüsselung, die den Diensten nicht bekannt sind. Das kann ich dir aus sicherer Quelle sagen :mrgreen:
mich78
Die Entscheidung wem ich was von mir erzähle möchte ich doch bitte selbst treffen.
Hierbei hast du meine 100%ige Zustimmung.

mich78
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 22:08

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von mich78 » Mi 24. Jun 2015, 21:14

zerberos hat geschrieben:Das hilft allerdings auch nicht weiter, denn Microsoft ist nicht das Problem, sondern die Dienste, die auch Daten illegal von Microsoft abgreifen und diese verwerten.
Wer zwingt dich Windows für sensible Daten zu verwenden?!
Ansonsten gibt es nur eine Lösung: Smart-Phones, Computer, Tablets usw. nicht mehr nutzen ;) Hilft allerdings in der heutigen Zeit nicht wirklich, denn man ist täglich auf diese Technik angewiesen.
Stimmt auch nicht ganz, man kann die Geräte flashen und andere freie Betriebssysteme Verwenden eines der bekanntesten ist z.b. CyanogenMod. Was Hardwarewanzen angeht, fast alle Geräte werden in China gebaut, wenn dann würde der Chinesische Geheimdienst da was einbauen. Aber der ist erstens nicht so gefährlich, und zweitens nicht so wahnsinnig wie die NSA.
zerberos hat geschrieben:es gibt keine einhundertprozentig sichere Verschlüsselung, die den Diensten nicht bekannt sind. Das kann ich dir aus sicherer Quelle sagen :mrgreen:.
Diese "sicheren" Quelle möchte ich mal sehen.

Die führenden Kryptografen sind sich einig das Verschlüsselungen wie PGP und OTR sicher* sind. Die geleakten Papiere von Snowden bestätigen diese Thesen. Ebenso seine Korrespondenz mit Greenwald und seine gelungene Flucht. Nichts von dem wäre möglich gewesen wenn die Geheimdienste alles lesen könnten. Wenn Krypto entschlüsselt wird dann liegt es in in der Regel an einem schwachem Passwort, oder an einem infiltriertem System.

Und eben weil die Geheimdienste gegen starke Kryptografie machtlos sind greifen sie die gesamte andere Infrastruktur, und die Kryptografen direkt an.

Keine dieser Maßnahmen wäre nötig wenn die Krypto kaputt wäre:
  • Firmware von Hardware infiltrieren um den Arbeitsspeicher direkt auszulesen
  • Abfangen von Computern beim Versand um Wanzen ein zu bauen
  • Hardware ab Werk mit Wanzen versehen
  • extra Schnüffelhardware wie Monitorkabel usw.
  • Volkstrojaner entwickeln und einsetzen

Jede dieser Maßnahmen hat den Sinn Nachrichten in dem Moment lesen zu können wenn sie von Benutzer entschlüsselt wurden. Oder im Idealfall sein Passwort mit zu ermitteln. Das die Geheimdienste, selbst die mächtige NSA auf diese aufwendigen Methoden ausweichen muss, ist ein Beweis dafür das die Kryptografie eben nicht kaputt ist, sondern sehr gut funktioniert.

Dann gibt es noch genug Aktionen der Geheimdienste die diese These ebenfalls untermauern:
  • Das mysteriöse Ende von TrueCrypt
  • Durchsuchung von Kryptografen incl. Beschlagnahmung ihrer Computer
  • Beugehaft wenn die ihre Passwörter nicht raus rücken
  • Der Versuch Ende-Zu-Ende-Verschlüsselung gesetzlich zu verbieten
"Ich Knacke mal schnell Verschlüsselung" ist genau so Kino wie ein Bild über die Pixelgrenzen hinaus zu vergrößern. Mit der Realität hat das nichts zu tun.



*sicher im Zusammenhang mit Kryptografie meint das die Verschlüsselung nicht innerhalb eines "relevanten Zeitraumes" gebrochen werden kann. Solange ein Großrechner der NSA zwischen 1.000 und 1.000.000 Jahre beschäftigt ist um einen einzigen PGP-Key auszurechen, kann man sagen das PGP sicher ist. Wenn du dein Geburtsdatum als Passwort nimmst, ist das natürlich egal.
Zuletzt geändert von mich78 am Mi 24. Jun 2015, 23:21, insgesamt 1-mal geändert.

zerberos
Beiträge: 27
Registriert: Mi 20. Aug 2014, 20:02

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von zerberos » Mi 24. Jun 2015, 21:25

Hallo mich78,
mich78
Wer zwingt dich Windows für sensible Daten zu verwenden?!
Ich lasse mich generell zu nichts zwingen :mrgreen: und privat nutze ich kein Windows, schon seit Jahren nicht mehr.
mich78
Diese "sicheren" Quelle möchte ich mal sehen.
Du bist ja ein richtig kleiner Schelm :lol: (ist nicht böse gemeint).

mich78
Beiträge: 46
Registriert: Sa 11. Okt 2014, 22:08

Re: Windows 10 Tech Preview

Beitrag von mich78 » Do 25. Jun 2015, 00:08

zerberos hat geschrieben:Du bist ja ein richtig kleiner Schelm :lol: (ist nicht böse gemeint).
Bitte, nur einen Link zu einer seriösen fachlichen Quelle die belegt das z.b. PGP geknackt ist.

Einen einzigen !!!
Gibts nicht? Nein, doch Ohhh...

Keine haltlosen Biertisch-Behauptungen wie "die können alles Knacken". Alle Leute in meinem Bekanntenkreis sie sich mit IT-Sicherheit auskennen, das z.T. auch studiert haben sagen mir nämlich das Gegenteil. Auch die Sprecher beim 31C3 (Beispiel: Krypto für die Zukunft ) behaupten das Krypto an sich sicher ist.
(viel mehr Beiträge hier: http://media.ccc.de/browse/congress/2014/ )

Snowden übrigens auch, aber der... ach der hat bestimmt keine Ahnung.

Seit den Snowden-Enthüllungen hat sich auch noch mal sehr viel in dem Bereich getan. Tools die anonyme Kommunikation ermöglichen schießen wie Pilze aus dem Boden. Das gilt für den PC-Bereich (Tails, TOX, Bitmessage, RetroShare usw) genau so wie fürs Handy (Replicant, CyanogenMod, TextSecure usw. usw.). Bestehende Sicherheitslücken wurden aufgedeckt und gefixt (Hardbleed, ShellShock ect.). Beim Internetauftritt von Firmen wird https zunehmend zum Standard. Außerdem unterstützen immer mehr Firmen die Weiterentwicklung von freier Krypto durch Spenden.

Die (meist ehrenamtlichen) Entwickler machen Nächte durch um Sicherheitslücken zu finden, zu fixen und bestehende Krypto weiter zu verbessern. Haltlose Behauptungen das "alles was sie machen unsicher ist", ist nicht nur schlich falsch, sondern ein Schlag ins Gesicht für die Entwickler.

Antworten